Das Hemd des Herrn

Das moderne Herrenhemd hat eine lange Vorgeschichte, wenngleich sich seine heutige Form erst zum Ende des 19. Jahrhunderts herauszubilden begann. 1871 ließ die Firma Brown, Davis & Co. of Aldermanbury das erste Hemd mit durchgeknöpfter Brust registrieren. Bis dahin zog man es über den Kopf. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Hemd aber schon lange als Teil der Oberbekleidung etabliert. Bis in das 18. Jahrhundert hinein wurde das Hemd unter der Oberbekleidung getragen und war nur am Kragen sichtbar, insofern war es zunächst Teil der Unterwäsche. Den wahren Ursprung seiner Existenz kann das Hemd bis heute nicht verleugnen und es gilt nach wie vor – und ganz besonders in Gegenwart von Damen – als stillos, unaufgefordert seine Jacke abzulegen.

Diese Regel mag vielen überholt vorkommen, doch wenn man sich vergegenwärtigt, dass unser Oberhemd früher ein Unterhemd war, dann wird nachvollziehbar, woher diese Konvention stammt.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war das weiße Hemd ein Inbegriff der Vornehmheit. Denn nur wer genügend Geld hatte, seine Hemden häufig waschen zu lassen und zudem genug Exemplare zum wechseln besaß, konnte es sich leisten, weiße Hemden zu tragen. Da jede Art von Arbeit der Reinheit eines solchen Hemds abträglich war, konnte es nur ein Gentleman anziehen, also ein Adliger oder ein wohlhabender Bürger, der von den Früchten seines Reichtums lebte.

Gestreifte Hemden kamen erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Mode. Doch sie hatten es schwer, als Teil des damaligen city – tauglichen Geschäftsanzugs akzeptiert zu werden. Gemusterte Hemden legten immer den Verdacht nahe, dass sie etwaige Verunreinigungen kaschieren sollten. Als Kompromiss wurden die bunten Hemden mit einem weißen Kragen und weißen Manschetten versehen. Noch heute sind solche Kombinationen aus Musterstoff und weißem Kragen sehr beliebt, allerdings haben sie nie Seriosität eines weißen Hemds.

Die Kragenform ist ein wesentliches Stilmerkmal eines jeden Hemds. Bereits die Kragen der frühen Hemden waren unterschiedlich geschnitten. Prinzipiell gibt es die Unterscheidung in Stehkragen und Umlegekragen.

Der Stehkragen wurde nach und nach durch den Umlegekragen abgelöst, und seit den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wird der Stehkragen nur noch zum Smoking und zum Frack getragen (Vatermörder – Kragen).

Das Hemd in seiner heutigen Form hat sich seit Ende des ersten Weltkriegs kaum noch verändert. Einzig die Brusttasche ist mit dem Verschwinden der Anzugsweste in den sechziger Jahren hinzugekommen. Traditionelle Herrenhemden haben nach wie vor keine Brusttasche, zumal eigentlich niemand so genau weiß, was in ihr untergebracht werden soll…..

Der moderne Gentleman

4 Tipps für den Anzugkauf: Worauf Sie bei Anzügen achten sollten

Es sind viele Kleinigkeiten, die aus einem einfachen Anzug, einen ausgezeichneten machen. Angefangen bei den Stoffen, über den Schnitt, die...

...

4 Tipps für den Anzugkauf: Worauf Sie bei Anzügen achten sollten

SUMMER SALE 2019

Der Sommer zählt für viele Menschen zur schönsten Zeit im ganzen Jahr. Und das aus guten Gründen, gilt er doch...

...

SUMMER SALE 2019

Dresscode Business Attire: Drei Regeln für den perfekten Business-Look

Gerade in der Business Welt ist es wichtig, den vorgegebenen Dresscode genau einzuhalten und seine Garderobe entsprechend danach abzustimmen. Denn...

...

Dresscode Business Attire: Drei Regeln für den perfekten Business-Look

Weitere Beiträge
One thought on “Das Hemd des Herrn”
  1. Dr. Paul E. Wedrac 25. Juni 2013 on 15:04

    Wie wahr. Deshalb empfehle ich die Firma immer wieder weiter.
    Machen Sie so weiter

Comments are closed.