STURM Herrenausstatter Wien

23 Jun 2022

Diese 4 Unhöflichkeiten passieren dem modernen Gentleman nie

Gute Manieren sind das A und O für den modernen Gentleman. So weiß er, wie er einen Dresscode zu lesen hat, wann er besser schweigt, welche Themen sich zum Smalltalk eignen und wie er sich im Flugzeug verhält. Aber sind jetzt nun wieder Mansplaining, Manslamming, Manterrupting und Manspreading? Was sich hinter den Begriffen versteckt und weshalb Sie diese Unhöflichkeiten vermeiden sollten:

Mansplaining

„Mansplaining“ ist eine Zusammensetzung aus den beiden englischen Begriffen „Man“ und „Explaining“ („erklären“). Nun ist es an sich ja nicht verkehrt, wenn jemand einer anderen Person einen Sachverhalt erklärt – wenn diese um eine Erklärung gebeten hat oder vom Gesprächsthema weniger versteht.

Schwierig wird es, jemanden (ungefragt) zu belehren, dabei arrogant zu sein und einfach davon auszugehen, dass das Gegenüber die Erklärung braucht. Ursprünglich verwendete man den Begriff für Männer, die glauben, Frauen in einer Kombination aus Überheblichkeit und Unwissenheit die einfachsten Sachverhalte erklären zu müssen. Selbstverständlich gibt es diese Unart unter allen Geschlechtern. Fein ist sie aber nie.

Bleiben Sie in Gesprächen daher aufmerksam. In der Regel merken Sie, ob Ihr Gegenüber weitere Erläuterungen benötigt oder im Gesprächsthema sogar bewanderter ist als Sie. Gehen Sie nicht davon aus, alles besser zu wissen. Im Zweifelsfall können Sie ja charmant nachfragen, wie es um die Expertise Ihres Gesprächspartners zu einem bestimmten Thema steht. Auf Deutsch könnte man eventuell den Begriff „Herrklärung“ für „Mansplaining“ verwenden.

Manspreading

Schon in unserem Beitrag über das Verhalten des modernen Gentleman im Flugzeug ging es um den Begriff des „Manspreading“. Auch hier handelt es sich um eine Zusammenziehung aus zwei englischen Worten: „man“ für „Mann“ und „spreading“ für „breitmachen, verteilen“. Der Begriff beschreibt eine Unart, die vor allem bei Männern zu beobachten ist: Sich mit breit gespreizten Beinen in öffentlichen Verkehrsmitteln mehr Raum zu nehmen, als einem zusteht. Oder auf einer Parkbank. Oder einer Sitzbank im Allgemeinen.

Abgesehen davon, dass diese Art zu sitzen nicht besonders gentlemanlike aussieht, handelt es sich um eine der Flegeleien, die bei Frauen besonders schlecht ankommt. In der New Yorker U-Bahn gab es dazu 2015 sogar eine Plakataktion, die Männer und Frauen dazu aufforderte, manspreading zu unterlassen.

Manslamming

Während manspreading und mansplaining vor allem dank sozialer Netzwerke wie Twitter mittlerweile auch im deutschen Sprachgebrauch geläufig sind, ist „manslamming“ bei uns noch eher unbekannt. Wir vermuten: dazu haben wir einfach zu viel Stil. Denn beim „manslamming“ geht es darum, dass Männer ihnen entgegenkommenden Frauen nicht ausweichen und perplex reagieren, wenn die Frau es auch nicht tut – und es letztlich zu einem Zusammenstoß kommt.

Dass man auf der Straße aufeinander achtet und der moderne Gentleman nicht einfach kopflos in andere Menschen reinläuft, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Selbiges gilt natürlich auch für Frauen.

Manterrupting

Dasselbe gilt für „Manterrupting“, das sich aus „Man“ für „Mann“ und „Interrupting“ für „unterbrechen“ zusammensetzt. Auch hier geht es um eine Unachtsamkeit, die der moderne Gentleman auf keinen Fall begeht: Sprechende – meist Frauen – einfach harsch zu unterbrechen, ihnen das Wort abzuschneiden oder in Gespräche hineinzugrätschen.

Diese Begriffe mögen neu scheinen, sie sind es teilweise aber gar nicht. So beschrieb Marianne Wex bereits 1977 das „Manspreading“, auch „Manslamming“, „Manterrupting“ und „Mansplaining“ sind nur neue Wortschöpfungen für Phänomene, die in der feministischen Literatur schon seit teilweise 40 Jahren beschrieben werden. Selbstverständlich gelten auch Womansplaining, Womanterrupting, Womanslamming und Womanspreading als Unhöflichkeiten. Also auch Frauen sind davor nicht gefeit und sollten auf ihre Umgangsformen achten. Aber hier geht es ja um den modernen Gentleman…

Accessoires zum Anzug

Das Sortiment

Das über Generationen weitergegebene Wissen und höchste Qualitätsansprüche machen STURM – Herrenausstatter am Parkring zur besonderen Anlaufstelle für alles rund ums Thema Anzüge.

Der Anzug

449€ – 698€

Feinste italienische Stoffe und aufwendige semitraditionelle Verarbeitung: STURM - Herrenausstatter setzt bei allen Herrenanzügen auf höchste Qualitätsstandards. Egal ob bei Anzügen fürs Business oder privat.

Der Anzug Slim Fit

449€ – 698€

Eine schmal geschnittene Anzughose und ein körperbetontes Sakko zeichnen unsere Slim Fit Anzüge aus. Modern, zeitlos und elegant.

Anzug mit Weste

598€ – 698€

Die Anzugweste verleiht jedem Gentleman das gewisse Extra an Eleganz. Besonders beliebt im Business oder bei formellen Anlässen.

Der Anzug Body Fit

449€ – 598€

Der figurbetonte Schnitt des Body Fit Anzugs ist vor allem bei schlanken, modischen Herren beliebt. Körpernah und weder zu eng noch zu weit.

Das Sakko

349€ – 498€

Das Sakko ist ein wahres Multitalent für alle Herren mit reichlich Stil. Ganz gleich ob sportlich oder elegant, geschickt kombiniert kann das richtige Sakko ungemein schick kleiden.

Das Dinnerjacket

379€

Eine schwarze Schleife, Schuhe aus Lack- oder Kalbsleder sowie Hosenträger und/oder Kummerbund ergänzen den „Black Tie“ Look.

Der Smoking

499€ - 849€

Eine schwarze Schleife, Schuhe aus Lack- oder Kalbsleder sowie Hosenträger und/oder Kummerbund ergänzen den „Black Tie“ Look.

Gentleman's Blog

Mit der Luxusuhr verreisen: Darauf sollten Sie achten
11 Aug 2022

Uhren sind mehr als nur ein Gerät zur Messung der…

Emojis im Business – die Dos und Dont’s
04 Aug 2022

Sie sind längst fixer Bestandteil der Alltagskommunikation: Emojis. Doch immer…

After Work in Wien: Das sind die 5 besten Treffpunkte im Sommer 2022
01 Jul 2022

Der Sommer hat die Stadt wieder fest im Griff. Mit…