STURM Herrenausstatter Wien

24 Jul 2021

Gesprächsthema im Sommer 2021: die Olympischen Spiele in Tokio

Derzeit kommt man um sie fast nicht herum: die Olympischen Spiele in Tokio sind im Sommer 2021 das Gesprächsthema Nummer eins. Doch was muss man rund um das sportliche Großereignis wissen? Wie stehen die Chancen Österreichs, olympische Medaillen zu holen? Und wer sind unsere größten Hoffnungen auf Edelmetall? Wir verraten Ihnen das Wichtigste in Kürze:

Die Olympischen Spiele der Antike

Schon in der Antike wetteiferten Athleten in den unterschiedlichsten sportlichen Disziplinen. Man trug sie zwischen 776 v. Chr. und 393 n. Chr. aus, Veranstaltungslocation war damals der heilige Hein von Olympia auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Die Athleten traten nackt gegeneinander an, weil sie so übermäßiges Schwitzen vermeiden wollten. Im Publikum durften nur Männer sitzen. Während der Veranstaltungsdauer, die in der Regel vier bis fünf Tage betrug, traten die Sportler im Diskuswurf, Speerwurf, Sprint, Ringkampf und Pferderennen gegeneinander an. Der christliche Kaiser Theodosius verbat die Olympischen Spiele im Jahr 394 n. Chr. weil er sie für einen heidnischen Kult hielt.

Die Olympischen Spiele der Neuzeit

1894 setzte sich der französische Pädagoge, Historiker und Sportfunktionär dafür ein, die Olympischen Spiele wieder aufleben zu lassen. Auf seine Initiative hin fanden vor 60.000 Zuschauern am 6. April 1896 in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Seit 1994 hält man im Wechsel alle zwei Jahre Winterspiele bzw. Sommerspiele ab. Die Austragungsorte variieren. 2022 messen sich die Wintersportler und Wintersportlerinnen in Peking, 2026 im italienischen Cortina d’Ampezzo. Die Sommerdisziplinen finden nach den Tokioter Spielen in diesem Jahr dann das nächste Mal 2024 in Paris statt. Bis 1924 gab es die Winter- und Sommerspiele im selben Jahr.

Medaillenhoffnungen für Österreich

Bei den Olympischen Spielen in Tokio treten 11.200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus 51 Nationen an. Sie stellen sich insgesamt 33 Disziplinen. Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) schickt 75 Personen zum sportlichen Großereignis. Sie treten in 24 Disziplinen an. Die Medaillenchancen sind dabei gar nicht so gering. Die weiblichen Judokas sind ebenso Hoffnungsträgerinnen wie die Kanu- und Kajakfahrerinnen. Als großer Favorit gilt der Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger. Verena Preiner (Siebenkampf), Ivona Dadic (Mehrkampf) und der Sportkletterer Jakob Schubert sind vielversprechende Kandidaten.

Fun Facts zu den Olympischen Spielen

  • Als “Olympiade” bezeichnet man nicht die Wettkämpfe, sondern den vierjährigen Zeitraum dazwischen.
  • Das Logo der Olympischen Spiele stammt ebenfalls von Pierre de Coubertin. Die fünf Ringe stehen für die fünf Erdteile.
  • Den ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Spiele führt die USA mit 2825 Medaillen an, gefolgt von Deutschland und der Sowjetunion. Österreich rangiert auf Platz 20 (von 133).
  • Frauen dürfen erst seit 1900 teilnehmen
  • Johnny Weissmuller, der 1920 fünf Goldmedaillen im Schwimmen gewann, ist für etwas anderes bekannt: er spielte in 12 Filmen den Dschungelhelden Tarzan.
  • 1912-1948 nahmen Künstler ebenfalls teil. Ihre Disziplinen: Malerei, Bildhauerei, Architektur, Literatur, Musik
  • Pierre de Coubertin war 1912 der erste Olympiasieger in der Disziplin Literatur. Er veröffentlichte unter einem Pseudonym das Werk “Ode an den Sport”
  • Einer der berühmtesten Olympioniken aller Zeiten ist Prince Albert. Der monegassische Fürst nahm zwischen 1988 und 2002 fünf Mal in Folge in der Disziplin Bob teil.
  • René Pranz, unser Model aus dem Beitragsbild, qualifizierte sich 2016 für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro. Der österreichische Florettfechter und mehrfache österreichische Staatsmeister verpasste den Aufstieg in die Runde der letzten 32.
  • Der Österreicher mit den meisten olympischen Medaillen ist der nordische Kombinierer Felix Gottwald. Er gewann drei Goldene, eine Silberne und drei Bronzene.
  • Bisher wurden bei 51 olympischen Spielen insgesamt 18.852 Medaillen vergeben.
  • Liechtenstein ist die einzige teilnehmende Nation, die noch nie eine Medaille bei den Sommerspielen errang.
Accessoires zum Anzug

Das Sortiment

Das über Generationen weitergegebene Wissen und höchste Qualitätsansprüche machen STURM – Herrenausstatter am Parkring zur besonderen Anlaufstelle für alles rund ums Thema Anzüge.

Der Anzug

449€ – 698€

Feinste italienische Stoffe und aufwendige semitraditionelle Verarbeitung: STURM - Herrenausstatter setzt bei allen Herrenanzügen auf höchste Qualitätsstandards. Egal ob bei Anzügen fürs Business oder privat.

Der Anzug Slim Fit

449€ – 698€

Eine schmal geschnittene Anzughose und ein körperbetontes Sakko zeichnen unsere Slim Fit Anzüge aus. Modern, zeitlos und elegant.

Anzug mit Weste

598€ – 698€

Die Anzugweste verleiht jedem Gentleman das gewisse Extra an Eleganz. Besonders beliebt im Business oder bei formellen Anlässen.

Der Anzug Body Fit

449€ – 598€

Der figurbetonte Schnitt des Body Fit Anzugs ist vor allem bei schlanken, modischen Herren beliebt. Körpernah und weder zu eng noch zu weit.

Das Sakko

349€ – 498€

Das Sakko ist ein wahres Multitalent für alle Herren mit reichlich Stil. Ganz gleich ob sportlich oder elegant, geschickt kombiniert kann das richtige Sakko ungemein schick kleiden.

Das Dinnerjacket

379€

Eine schwarze Schleife, Schuhe aus Lack- oder Kalbsleder sowie Hosenträger und/oder Kummerbund ergänzen den „Black Tie“ Look.

Der Smoking

499€ - 849€

Eine schwarze Schleife, Schuhe aus Lack- oder Kalbsleder sowie Hosenträger und/oder Kummerbund ergänzen den „Black Tie“ Look.

Gentleman's Blog

Mit der Luxusuhr verreisen: Darauf sollten Sie achten
11 Aug 2022

Uhren sind mehr als nur ein Gerät zur Messung der…

Emojis im Business – die Dos und Dont’s
04 Aug 2022

Sie sind längst fixer Bestandteil der Alltagskommunikation: Emojis. Doch immer…

After Work in Wien: Das sind die 5 besten Treffpunkte im Sommer 2022
01 Jul 2022

Der Sommer hat die Stadt wieder fest im Griff. Mit…